Unternehmensdienstleistungen

VERMÖGENSSICHERUNG

Gesellschafts- und Handelsrecht sowie internationale Banken- und Handelsvorschriften sind mit Sicherheit die Bereiche, mit denen sich unser Team am besten auskennt. Die überwiegende Mehrheit unserer Kunden sind Unternehmen und Einzelpersonen, die regelmäßig auf uns zurückgreifen, damit wir sie in einer Vielzahl von Angelegenheiten und komplexen Situationen bei ihren Geschäften unterstützen können.

 

 

Wir sind in der Lage dazu, unsere Kunden mit der notwendigen Beratung und Unterstützung zur Seite zu stehen, die sie in Bezug auf das Wettbewerbsrecht benötigen, sowohl auf der nationalen als auch auf der internationalen Ebene.

 

VORAUSSETZUNGEN FÜR EINE GESELLSCHAFTSGRÜNDUNG AUF MALTA

Das maltesische Gesellschaftsrecht Malta sieht keine Einschränkungen bezüglich der Staatsbürgerschaft oder des Wohnortes von Aktionären, Geschäftsführern oder Prokuristen eines maltesischen Unternehmens vor. Darüber hinaus gibt es, legale Unternehmungen vorausgesetzt, keine Einschränkungen bezüglich der Art von Geschäften, denen ein Unternehmen nach der erfolgreichen Gesellschaftsgründung auf Malta nachgehen kann. Jedoch können die Geschäfte einiger maltesischer Unternehmen von Behörden vor Ort wie der Malta Financial Services Authority (MFSA) oder der Malta Lotteries and Gaming Authority (LGA) reguliert werden.

 

Das maltesische Unternehmensgesetzt besagt, dass das minimale Aktienkapital eines auf Malta registrierten Unternehmens 1.200 € betragen muss.

 

Aktionäre von maltesischen Unternehmen können entweder natürliche oder juristische Personen sein. Es ist darüber hinaus möglich, dass die Aktien eines maltesischen Unternehmens von einem autorisierten Treuhänder gehalten werden, um die Identität der Eigentümer vollkommen vertraulich zu behandeln.

 

Wir haben große Erfahrung im Bereich der Unternehmensgründung und können Sie bezüglich der Verfahrensweise zur Gründung eines Unternehmens auf Malta oder in einem anderen Land, das Ihre spezifischen Anforderungen besser erfüllt, beraten und Sie dabei in allen Belangen unterstützen. So können Sie sicher sein, dass Sie alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllen, um ein gewinnbringendes, wirtschaftlich gesundes Unternehmen zu gründen.

 

Vereinfachtes internationales Unternehmertum – mit uns ist es nur einen Klick entfernt!

 

EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTLICHE INTERESSENVEREINIGUNG (EWIV)

Das Ziel dieser Verordnung ist es, eine neue Rechtseinheit zu gründen, die auf europäischem Recht basiert und die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg vereinfacht und fördert.

 

VERORDNUNG

Verordnung (EWG) Nr. 2137/85 des Rates vom 25. Juli 1985 über die Schaffung einer Europäischen wirtschaftlichen Interessenvereinigung (EWIV)

 

ZUSAMMENFASSUNG

Eine Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung kann nur in Übereinstimmung mit den nachstehenden Bestimmungen der Verordnung gebildet werden.

 

Der Zweck der Vereinigung soll sein, die wirtschaftliche Tätigkeit ihrer Mitglieder zu erleichtern oder zu entwickeln, indem Mittel, Tätigkeiten oder Erfahrungen zusammengeschlossen werden. Dies wird zu besseren Ergebnissen führen, als wenn die Mitglieder einzeln vorgingen. Die Vereinigung hat nicht den Zweck, Gewinn für sich selbst zu erzielen. Dieser muss vielmehr zwischen den Mitgliedern aufgeteilt und besteuert werden. Ihre Tätigkeit muss im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Tätigkeit ihrer Mitglieder stehen und darf nur die Hilfstätigkeit hierzu bilden. Eine EWIV kann nicht mehr als 500 Personen beschäftigen.

 

Eine EWIV kann von Gesellschaften und anderen Einheiten des öffentlichen oder des Privatrechts nach dem nationalen Recht eines EU-Lands gebildet werden. Sie kann von natürlichen Personen gegründet werden, die eine gewerbliche, kaufmännische, handwerkliche, landwirtschaftliche oder freiberufliche Tätigkeit in der EU ausüben oder dort andere Dienstleistungen erbringen.

 

Eine EWIV muss aus mindestens zwei Mitgliedern aus verschiedenen Mitgliedsstaaten bestehen.

 

Der Gründungsvertrag einer EWIV muss den Namen, den Sitz, den Unternehmensgegenstand und gegebenenfalls den Namen, die Nummer und den Ort der Registereintragung eines jeden Mitglieds der Vereinigung sowie die Dauer der Vereinigung, sofern sie nicht unbegrenzt ist, enthalten. Dieser Vertrag muss in das von den einzelnen Mitgliedstaaten dafür vorgesehene Register eingetragen werden. Die Eintragung verleiht der EWIV in der gesamten EU die volle Rechtsfähigkeit.

 

Bei jeder Gründung oder Auflösung einer EWIV müssen die Einzelheiten im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht werden (Serien C und S).

 

Der Sitz einer Vereinigung muss innerhalb der EU gelegen sein. Dieser kann unter bestimmten Bedingungen innerhalb der Gemeinschaft verlegt werden.

 

Jedes Mitglied einer EWIV hat eine Stimme. Jedoch kann der Gründungsvertrag bestimmten Mitgliedern mehr als eine Stimme unter der Bedingung gewähren, dass kein einzelnes Mitglied die Stimmenmehrheit besitzt. Die Verordnung zählt die Entscheidungen auf, die einstimmig getroffen werden müssen.

 

Die EWIV muss sich aus mindestens zwei Organen zusammensetzen: gemeinschaftlich handelnden Mitgliedern und dem oder den Geschäftsführern. Jeder der Geschäftsführer vertritt und verpflichtet die EWIV gegenüber Dritten, selbst wenn seine Handlungen nicht zum Unternehmensgegenstand der Vereinigung gehören.

 

Eine EWIV darf sich nicht öffentlich an den Kapitalmarkt wenden.

 

Eine EWIV muss nicht unbedingt mit Kapital ausgerüstet sein. Es steht ihren Mitgliedern frei, sich anderer Finanzierungsmethoden für die Vereinigung zu bedienen.

 

Die Gewinne einer EWIV gelten als die Gewinne ihrer Mitglieder und sind auf diese nach dem im Gründungsvertrag vorgesehenen Verhältnis oder, falls dieser hierüber nichts bestimmt, zu gleichen Teilen aufzuteilen. Die Gewinne oder Verluste einer EWIV sind nur von ihren Mitgliedern zu versteuern. Als Gegenleistung für die vertragliche Freiheit, welche die Grundlage der EWIV darstellt, und für den Umstand, dass die Mitglieder kein Pflichtkapital zur Verfügung stellen müssen, haften die Mitglieder der Vereinigung unbeschränkt und gesamtschuldnerisch für deren Verbindlichkeiten.

 

HINTERGRUND

Diese Verordnung entstand aus dem Wunsch nach einer harmonischen Entwicklung des Wirtschaftslebens in der gesamten EU und nach der Errichtung eines Binnenmarktes, der die gleichen Bedingungen wie ein nationaler Markt bietet. Deshalb und um die rechtlichen, steuerlichen und psychologischen Schwierigkeiten bei einer grenzüberschreitenden wirtschaftlichen Zusammenarbeit von natürlichen Personen, Gesellschaften und anderen juristischen Einheiten zu verringern, hat die EU beschlossen, auf Gemeinschaftsebene ein geeignetes Rechtsinstrument in Form einer Europäischen Wirtschaftlichen Interessenvereinigung zu schaffen.